Skip to main content

 

Der Scanner ist ein elektronisches Gerät zur Datenerfassung. Dabei werden die in physischer Form vorhandenen Vorlagen Punkt für Punkt abgetastet. Genau dieses Abtasten wird im Englischen als „scan“ bezeichnet, was den Geräten ihren Namen gegeben hat. Sie sind in verschiedenen Formen in Gebrauch:

  • Durchlichtscanner
  • Flachbettscanner
  • Handscanner
  • Trommelscanner
  • Diascanner
  • 3D-Scanner
  • Filmscanner
  • Belegleser

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn in der Forschung und in der Medizin gibt es weitere spezielle Arten von Scannern wie zum Beispiel das Radar und das Echolot, denen aber andere Funktionsprinzipien zugrunde liegen. Bei der Digitalisierung von Grafiken und Fotos sind inzwischen Scanner auf dem Markt, die mit einer Digitalkamera die Vorlage abfotografieren. Sie bringen es auf deutlich höhere Arbeitsgeschwindigkeiten als die bisher an dieser Stelle verwendeten Flachbettscanner, zumal sie auch keine Vorwärmzeiten benötigen.

Die typischen technischen Merkmale der Scanner

Um die Leistungsfähigkeit eines Scanners beurteilen zu können, benötigt man mehrere technische Daten:

  • S7W-Scanner oder Farbscanner
  • Auflösung in Pixeln pro Inch
  • erkennbare Farbtiefe in Bit
  • erkennbare Graustufen
  • Leistung in Blatt pro Minute
  • Vorwärmzeit

Bei den handelsüblichen Scannern für Endkunden bezieht sich die Leistung pro Minute immer auf eine klassische DIN A4-Seite. Außerdem werden in den technischen Datenblättern Angaben zur Größe, zum Gewicht und zur Leistungsaufnahme gemacht. Außerdem muss der Nutzer wissen, wie er einen Scanner mit seinem Computer verbinden kann. Bei einem reinen Scanner geschieht das in der Regel mit Hilfe des USB-Ports, der mindestens den Standard 2.0 haben sollte. Ist der Scanner in ein Multifunktionsgerät integriert, sind auch Anschlussformen wie LAN oder WLAN möglich. Handscanner, die beispielsweise im Einzelhandel und in der Logistik zum Einsatz kommen, verfügen über ein Speichermodul und können die Daten über eine Dockingstation oder via USB-Kabel an den Computer übergeben.

Die Steuerung der Scanner

Für die Steuerung der Scanner müssen spezielle Treiber in das Betriebssystem der Rechner eingefügt werden. Zu den meisten Scannern für den Endkunden werden komplexe Softwarepakete mitgeliefert, mit deren Hilfe sich individuelle Einstellungen für den einzelnen Scanvorgang vornehmen lassen. Über diese Bedieneroberfläche können auch der Speicherort und das Dateiformat festgelegt werden. In den Softwarepaketen ist häufig eine OCR-Funktion mit enthalten oder diese Funktion kann über eine Taste am Gerät selbst aktiviert werden. Das gilt auch bei der Kopierfunktion, wo die Datei über die Treiber im Betriebssystem direkt an den angeschlossenen Drucker übergeben wird. Deshalb ist es wichtig, dass wirklich immer nur die Treiber installiert werden, die zum jeweiligen Scannermodell gehören.