Skip to main content

 

Möchte man sich für einen Computer, eine Spielkonsole, ein Abspielgerät oder die bildgebende medizinische Untersuchungstechnik einen Monitor kaufen, kann man aus


BenQ GL2450HM
61 cm (24 Zoll) Monitor
(VGA, DVID, HDMI, 2ms Reaktionszeit)

BenQ GL2450
61 cm (24 Zoll) Monitor
(DVID, VGA, 5ms Reaktionszeit

Samsung C27F398F
68,58 cm (27 Zoll) Curved Monitor
HDMI, D-Sub, 4ms Reaktionszeit
60 Hz Wiederholungsfrequenz, 1920 x 1080 Pixel

Asus VG248QE
61 cm (24 Zoll) Monitor
Full HD, DVI, HDMI, DisplayPort, 1ms Reaktionszeit

Asus VS248HR
61 cm (24 Zoll) Monitor
VGA, DVI, HDMI, 1ms Reaktionszeit

Samsung LC24F396FHUXEN
59,8 cm (23,5 Zoll) Curved LCD Monitor
HDMI, 15pin D-Sub, 4 ms Reaktionszeit, 1920 x 1080

verschiedenen Varianten auswählen:

Die Unterscheidung zwischen Farb-Monitoren und s/w-Monitoren spielt in der Praxis kaum eine Rolle, weil s/w-Monitore inzwischen fast nur noch in der Medizin sowie als Ausgabegerät für die Steuerung von Servern angewendet werden.

Die Auflösung beim Monitor

Es gibt einige Standards, die bei der Auflösung für Monitore besonders häufig verwendet werden. Sie leiten sich von den Video-Standards ab und sind auch vom Format des jeweiligen Monitors abhängig. Dieses wiederum ist verantwortlich dafür, ob die einzelnen Pixel rechteckig oder quadratisch dargestellt werden. Hier eine kleine Auswahl der gängigen Auflösungen:

  • 2.560 x 2.048 Bildpunkte – bezeichnet als QSXGA
  • 2.560 x 1.600 Bildpunkte – bezeichnet als WQXGA
  • 1.920 x 1.080 Bildpunkte – bezeichnet als HD 1080 oder Full HD
  • 1.280 x 720 Bildpunkte – bezeichnet als HD 720
  • 1.024 x 768 Bildpunkte – bezeichnet als XGA
  • 640 x 480 Bildpunkte – bezeichnet als VGA

Die Bildseitenverhältnisse und Größen beim Monitor

Beim Bildseitenverhältnis haben sich beim Monitor die Standards 4 zu 3 und 16 zu 9 durchgesetzt. Sie sprechen unterschiedliche Nutzergruppen an. Der Standard 4 zu 3 wird von reinen Office-Anwendern bevorzugt, weil er den Vorteil hat, dass große Ausschnitte eines zu bearbeitenden Dokuments bei diesem Format angezeigt werden können. Für Multimedia-Anwender ist der Standard 16 zu 9 besser geeignet, weil beispielsweise die Filme in einer Online-Videothek in diesem Format hinterlegt sind. Die Größe eines Monitors wird in Zoll oder Inch angegeben. Beides entspricht jeweils rund 2,54 Zenzimetern und wird in der Diagonale gemessen. Wie groß ein Monitor optimalerweise ist, unterscheidet sich nach dem jeweiligen Einsatz.

Die Bildwiederholungsrate beim Monitor

Ob schnelle Bewegungen von einem Monitor flüssig dargestellt werden können, hängt einerseits von seiner Reaktionszeit und andererseits von der Bildwiederholungsrate ab. Gamer bevorzugen Monitore mit einer Reaktionszeit von zwei bis drei Millisekunden, während für Office-Anwender eine Reaktionszeit von fünf Millisekunden ebenfalls völlig ausreichend ist. Die Bildwiederholungsrate wird als Frames pro Sekunde angegeben und mit „fps“ abgekürzt. Mit diesem Werten kann man bei den einzelnen Monitorarten rechnen:

  • ältere Röhrenmonitore: 50 bis 60 Frames pro Sekunde
  • neuere Röhrenmonitore: bis zu 200 Frames pro Sekunde
  • LCD-Displays: bis zu 240 Frames pro Sekunde
  • Plasma-Displays: bis zu 600 Frames pro Sekunde