Skip to main content

 

Drucker und Multifunktionsgeräte

Der Drucker ist ein technisches Hilfsmittel, mit dem digitale Inhalte auf verschiedenen Medien ausgegeben werden können. Dabei werden mehrere Funktionsprinzipien genutzt:

Zu unterscheiden ist zwischen dem reinen Drucker und dem Multifunktionsgerät. Während ein Drucker nur die Ausgabe von Dokumenten beherrscht, kann ein Multifunktionsgerät auch scannen und kopieren sowie einige Modelle auch das Fax mit ersetzen.

die beliebtesten Drucker auf amazon.de*


HP Deskjet 3636 Multifunktionsdrucker
A4, WLAN Drucker, Scanner, Kopierer
HP Instant Ink, Apple AirPrint, ePrint, USB
4800 x 1200 dpi

Canon Pixma MX925
All-in-One Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät
Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, USB
WLAN, LAN, Apple AirPrint

Epson WorkForce WF-2630WF
Tintenstrahl-Multifunktionsgerät
Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WiFi

HP Color LaserJet Pro M277dw
Farblaserdrucker Multifunktionsgerät
Drucker, Scanner, Kopierer, Fax,
WLAN, LAN, Duplex, HP ePrint, Airprint USB

Brother MFC-J480DW
Multifunktionsdrucker Tintenstrahl

HP Envy 4525
Multifunktionsdrucker
Fotodrucker, Scanner, Kopierer, WiFi Direct
4800 x 1200 dpi

Canon Pixma MX495
Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät
Scanner, Kopierer, Drucker, Fax, WiFi
4800 x 1200 dpi

Brother HL-L2360DN
Monochrome Laserdrucker

Die typischen Leistungsmerkmale der Drucker

Die Leistung eines Druckers wird in Seiten pro Minute, oder kurz ppm, angegeben. Dabei unterscheidet sich die Leistung vor allem bei den Laserdruckern danach, ob es sich um s/w-Ausdrucke oder Farbdrucke handelt. Bei einem Tintenstrahldrucker ist die Leistung üblicherweise beim Farbdruck identisch mit dem s/w-Druck. Inzwischen sind erste Modelle angekündigt, die eine Druckleistung von mehr als hundert DIN A4-Seiten pro Minute bringen. Beim 3D-Drucker wird die Leistung in Millimetern pro Sekunde angegeben. Die Auflösung beim Ausdruck ist eine weitere Kenngröße. Hinzu kommen weitere Angaben, wie:

  • Aufwärmzeiten beim Laserdrucker
  • Angabe der nutzbaren Arten von Medien
  • bedruckbare Formate (DIN A4, DIN A3, Bannerdruck)
  • serienmäßig und aufrüstbarer Papiervorrat
  • Kapazität des Ausgabefachs
  • allgemeine Angaben wie Größe, Gewicht und Energieaufnahme

Die Anschlussmöglichkeiten beim Drucker

Die erste universell verwendete Schnittstelle zwischen dem Computer und Drucker war der Centronics-Anschluss. Er wurde durch die parallele Schnittstelle nach dem Standard IEEE 1284 inzwischen komplett vom Markt verdrängt. Vor allem bei den mobilen PC-Varianten ist neuerdings auch diese nicht mehr zu finden. Der Anschluss der Drucker wird hier über den USB-Port realisiert, der bei neueren Notebooks die Standards USB 2.0 und USB 3.0 mitbringt und eine deutliche höhere Rate bei der Datenübertragung sowie die bidirektionale Datenübertragung möglich macht. Bei der Netzwerkfähigkeit wird bei den Druckeranschlüssen unterschieden in:

  • LAN-Port, auch Ethernet-Port genannt (erfordert Kabel)
  • WLAN (bietet kabellose Einbindung in Netzwerke)

Beim WLAN kann noch dazu zwischen einem an Bord befindlichen WLAN-Modul und einem WLAN-Adapter für den USB-Port gewählt werden.

Die Steuerung der Drucker

Um einen Drucker in Betrieb nehmen zu können, benötigt man entsprechende Treiber, die auf die Funktionen der Drucker genau abgestimmt sind. Heute kommen ergänzend Pakete mit einer Firmware zum Einsatz, mit deren Hilfe zum Beispiel auch der Füllstand der Patronen abgefragt oder besondere Funktionen wie ein Tonersparmodus aktiviert werden können. Verfügen Drucker über eine PictBridge-Schnittstelle oder können direkt von Speichersticks und Speicherkarten ausdrucken, gibt es in der Regel ein Display für die Dokumentenvorschau, wobei oft auch ein einfaches Bearbeitungsprogramm direkt am Drucker genutzt werden kann.